UNSERE UNVERGESSENEN FELLNASEN

 

 

 

Calva geb. 1995 - 2009, Schnauzer-Mix aus Deutschland.

 

Calva gehörte zu einem Wurf unerwünschter Welpen auf einem Bauernhof und sollte vom Bauer erschlagen werden. Wir konnten Calva in letzter Minute retten, welches sie uns ein Leben lang gedankt hat.

 

Calva war ein ganz besonderer Hund, der viele Jahre als sogenannter Therapiehund im Tierschutz tätig war und dazu beigetragen hat, daß viele nicht sozialisierte, ängstliche oder gar aggressive Hunde vermittelt werden konnten.

 

Calva ist im Alter von 14 Jahren, nach kurzer und schwerer Erkrankung, über die Regenbogenbrücke gegangen. Du bist immer in unserem Herzen.

 

 

 

 

 

Janosch geb. 1997 - 2009, Australian Shepherd aus Deutschland.

 

Janosch war ein Opfer der "Blue Merle Zucht" die unserer Meinung nach verboten werden sollte. Er war blind und taub. Ein häufiges Risiko der Zucht und erkrankte im Alter dann auch noch an einem sehr seltenen Muskelkarzinom, an welchem er letztendlich auch starb.

 

Janosch wurde völlig abgemagert und herumirrend aufgefunden, nachdem man ihn im hohen Alter ausgesetzt hatte. Wir fragen uns heute noch wie man einen kranken, blinden und tauben Hund so einfach aussetzen kann!!

 

Zum Glück wurde Janosch gefunden und in ein deutsches Tierheim gebracht, die für ihn keinerlei Vermittlungschancen sahen. Somit kam Janosch 2008 zu uns und durfte sein letztes Jahr noch bei uns verbringen.

 

Trotz seiner Behinderung war er, Australian Shepherd-typisch, 12 Stunden täglich auf den Beinen und hat "imaginäre Schafe" gehütet. Sein Bewegungsdrang war nicht zu bremsen, trotz seiner Arthrose und den daraus resultierenden Schmerzen.

 

Janosch ist 2009 im geschätzten Alter von 12 Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir vermissen Dich und Deine wunderschönen Augen.

 

 

 

 

 

 

Fussel geb. 1997 - 2012, Neufundländer-Mix aus Deutschland.

 

Fussel sollte vom Tierarzt eingeschläfert werden, da sie angeblich inkontinent und somit lästig geworden war. Zum Glück weigerte sich der Tierarzt diesen zwar alten, aber gesunden Hund einzuschläfern, so daß Fussel 14-jährig im Tierheim landete.

 

Mit der Situation im Tierheim konnte sich Fussel so gar nicht abfinden, trauerte nur noch und stellte alsbald das Fressen ein. Trotz intensiver Bemühungen des Tierheimpersonales und individuell zubereitete Kost nahm Fussel immer mehr ab, so daß man sich große Sorgen um sie machte. Als schwarzer, großer und zudem alter Hund hatte Fussel keine Vermittlungschancen daher übernahmen wir diese "Fellnase".

 

Fussel blühte bei uns sichtlich auf, zeigte nicht einmal Inkontinenzprobleme, allerdings blieb sie ein kleiner "Gourmet" mit Vorliebe für Leberwurstschnittchen. 

 

Nachdem Fussel noch einen schönen Lebensabend bei uns verbringen durfte, verstarb sie im Alter von 15 Jahren an einem Schlaganfall. Du bleibst immer in unseren Herzen Bella.

 

 

 

 

Gin geb. 1999 - 2013, Schäfer-Mix aus Spanien.

 

Auf der Suche nach einem der "vergessenen Hunde" stießen wir auf Gin. Als unscheinbarer Mischling hatte er unzählige Jahre im Tierheim zugebracht und als er dann noch alt und arthrose geplagt war, galt er als unvermittelbar.

 

Gin war ein ganz lieber, sozialer und unkomplizierter Hund, der nur aufgrund seines Aussehens sein ganzes Leben im Tierheim verbringen musste.

 

Leider kam Gin schon mit einer sehr fortgeschrittenen Cauda Equina zu uns, die dazu führte, daß er nach nur wenigen Wochen bei uns, verstarb.

Trotz der Kürze seines Aufenthaltes bei uns, wird Gin immer in unserem Herzen sein.

 

 

 

 

 

Gruscha geb. 1999 - 2012, Barsoi-Mix aus Spanien. 

 

 

 

 

Gruscha, ein schwarz-weißer Hund mit einer Schulterhöhe von 80 cm und diversen Gelenkproblemen hatte keine Aussicht auf Vermittlung, obwohl man versucht hatte, über Jahre, einen geeigneten Platz für sie zu finden. Somit lebte sie ganze 10 Jahre in einem spanischen Tierheim auf nackten Beton, ohne Körbchen, ohne regelmäßigen Auslauf, welches deutlich Spuren bei ihr hinterlassen hatte.

 

Bei uns bekam Gruscha endlich eine ausreichende Schmerz-und Arthrosetherapie, so daß sie ihren Lebensabend ohne Schmerzen genießen konnte.

 

Gruschas Lieblingsbeschäftigung bestand darin, in ihrem weichen XXL-Körbchen vor dem Ofen zu liegen und von dort alles im Überblick zu haben. Spaziergänge fand sie meistens überflüssig, allerdings genoss Gruscha es ihre eigenen Touren rund ums Haus zu unternehmen und selbst zu bestimmen wenn es wieder Zeit für ihr kuscheliges Körbchen war.

 

Gruscha ist leider viel zu früh an Krebs verstorben. Wir vermissen Deine "Vornehmheit" und Souveränität. Du warst unsere Königin.

 

 

 

 

Seal geb. 2000 - 2013, Doggen-Mix aus Ungarn.

 

Seal wurde in sehr verwahrlostem und verhungerten Zustand auf der Straße in Ungarn vorgefunden und kam in eine kleine, privat betriebene, Auffangstation. Dort wurde er aufgepäppelt und konnte ca. 1 Jahr bleiben. Als die Auffangstation jedoch nicht mehr die große Anzahl der Hunde bewältigen konnte, entschied man sich die älteren Hunde zu töten, unter anderem auch Seal.

 

Wir wurden gefragt ob wir Seal kurzfristig aufnehmen könnten und sagten spontan zu. Seal war ein liebenswerter Hund, der relativ schnell die Aufgabe übernahm, im Rudel "für Ordnung zu sorgen".

 

Seal war ein kleiner "Kontrollfreak", der es nicht gern hatte, wenn die jüngeren Semester aus der Reihe tanzten und diese dann gern zurechtwies. Da er aber nie Aggression zeigte, akzeptierte das Rudel den etwas schrulligen Opi. 

 

Seal durfte leider nur einige Monate sein Leben bei uns geniessen bis er sehr plötzlich an einem Milztumor verstarb. Dein Seehundbellen und Dein ankuscheln vermissen wir sehr.

 

 

 

 

Hanni geb. 2001 - 2013, Dackel-Mix aus Kroatien.

 

Hanni wurde in einem äusserst schlechten Zustand auf der Straße in Kroatien vorgefunden, neben sich eines ihrer neugeborenen Welpen. Sie hatte das Glück in ein kroatisches Tierheim zu kommen, da sie und ihre Tochter auf den Straßen nicht überlebt hätten.

 

Da man sich im Tierheim nicht groß um die Vielzahl der Hunde kümmern kann, konnte Hanni`s Tochter nie sozialisiert werden und war daher extrem menschenscheu. Somit war klar, daß man nur an eine Vermittlung denken konnte, wenn beide zusammen einen Platz finden würden, was als schier unmöglich galt.

 

2012 nahmen wir beide auf und tauften sie Hanni und Nanni. Hanni war von Anfang an sehr zutraulich und genoß die Streicheleinheiten, am liebsten saß sie bei einem auf dem Schoß.

 

Ihre Spaziergänge gestaltete sie nach "Dackel-Manier" selbst. D.h. sie ging die Wege, die sie wollte und schaltete ihre Ohren auf Durchzug. Zudem liebte sie es große Löcher zu graben. Hanni war eine unglaublich liebenswerte Dackel-Mix Dame mit viel Schalk im Nacken.

 

Hanni verstarb an einem schnell wuchernden Gehirntumor. Wir vermissen deinen kecken Blick und deine Lebensfreude so sehr.

 

 

 

 

 

 

 

Oti geb. 2008 - 2013, Pitbull aus Rumänien.

 

Oti hatte das Glück das sie eine Patin fand, die sich sehr für sie einsetzte, mit dem Ergebnis, das Oti letztendlich bei uns ein neues Zuhause fand.

 

Oti kam in sehr schlechtem Zustand, abgemagert bis auf die Knochen und mit Narben übersäht. Man hatte uns wohlweislich verschwiegen das man Oti für Hundekämpfe abgerichtet hatte und somit hatten wir am Anfang alles Hände voll zu tun um Oti zu sozialisieren und in unser Rudel zu integrieren.

 

Zudem hatte sie unsere Katzen zum Fressen gern, auch eine Herausforderung die gemeistert werden sollte. Nichtsdestotrotz nahm Oti alle diese Hürden mit Bravour und eroberte sich mit ihrem Charme schnell einen Platz in unseren Herzen.

 

Oti war für uns ein ganz besonderer Hund, da sie uns einerseits mit ihrer Intelligenz und ihrer liebenswerten Art alle um den Finger wickeln konnte und andererseits mit ihren "Unarten" an den Rand der Verzweiflung brachte.

 

Leider ist Oti viel zu früh an Krebs vestorben, da man die Kastration fehlerhaft und unvollständig ausgeführt hat. Somit ist Oti schon im Alter von 5 Jahren für immer von uns gegangen. Du warst unser hellster Sonnenschein und wirst immer bei uns sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Como Tu geb. 1998 - 2014, Jagdhund-Mix aus Spanien.

 

Como Tu verbrachte 10 Jahre seines Lebens in einem spanischen Tierheim. Als er dann noch an Herzwürmern (Filarien) erkrankte, hatte man ihn schon aufgegeben, da eine Vermittlung so gut wie aussichtslos war.

 

Somit holten wir Como Tu zu uns, behandelten seine Erkrankung und konnten ihn heilen, so daß er letztendlich noch 5 Jahre bei uns leben durfte.

 

Como Tu war ein schüchterner Vertreter seiner Rasse, der sich nie weit weg von einem entfernt hat und somit ein treuer Begleiter war. Er hatte panische Angst vor Leinen, Halsbändern ect., da er wohl als Junghund misshandelt worden war. 

 

Como Tu ist 16-jährig an Demenz verstorben. Wir vermissen Dich kleiner "Schussel". Du warst unser Schatten und hast unser Leben bereichert. Es erinnert so viel an Dich.

 

 

 

 

 

 

Zorrin geb. 1999 - 2014, Mastin-Mix aus Spanien.

 

Zorrin kam als ganz junger Hund ins Tierheim, nachdem er bei einem Hundekampf auf der Straße einen anderen Hund getötet hatte.

 

Er verbrachte 13 Jahre! im Tierheim und hat dort nie Anzeichen von Aggression gezeigt. Aber aufgrund seiner Vorgeschichte konnte er nicht vermittelt werden.

2013 holten wir Zorrin mit seiner langjährigen "Zwingerfreundin" Yuca zu uns.

 

Zorrin lebte von Anfang an friedlich in unserem Rudel und war einer unserer dankbarsten Hunde. Die vielen Jahre im kalten und feuchten Zwinger, ohne Körbchen und auf nacktem Beton, haben deutliche Spuren an seinen Knochen hinterlassen. Zudem leidete er an einer Cauda Equina - eine Versteifung der Wirbelsäule, und hatte große Probleme mit dem Laufen.

 

Zorrin ist nach einer Totallähmung der Hinterläufe, sowie des Darms und der Blase im März 2014 über die Regenbogenbrücke gegangen....wir vermissen Dich Brummbär

 

 

 

 

Buddy geb. 2001 - 2014, Labrador aus Tschechien.

 

Buddy konnte in letzter Sekunde vor dem Ertrinken gerettet werden, da er schon als Welpe massive Gelenkprobleme hatte und man mit ihm somit keinen Gewinn erzielen konnte. 

 

Im Laufe der Jahre musste Buddy mehrere Operationen über sich ergehen lassen die einen 5-stelligen Betrag verschlungen haben. 

 

mit Hilfe einer individuell angepassten Schmerztherapie konnte Buddy trotz zahlreicher Probleme, das Leben sehr genießen. Leider erkrankte er im Alter zusätzlich an einem Trachealkollaps mit Folge eines Lungenödems, welches medikamentös nicht mehr in Griff zu bekommen war.

 

Buddy, unser treuer Begleiter wurde von uns erlöst, nachdem die Atemnot so massiv wurde. Sein Körper konnte einfach nicht mehr. Er wollte gehen und wir haben ihm dies ermöglicht.

 

Du wirst immer in unseren Herzen sein..ohne Dich ist es etwas kälter geworden. Wir vermissen Dich so sehr Buddybär.

 

 

 

 

 

Cali geb. 2001 - 2014, Schnauzer-Mix aus Spanien

 

Cali gehört zu den "Vergessenen". Dieses sind Hunde die Jahre, und vielleicht ihr ganzes Leben im Tierheim verbringen, ohne das je jemand auf sie aufmerksam wurde.

 

Cali gehört zu den schüchternen und ängstlichen Vertretern ihrer Rasse, die immer hinten anstehen und versuchen, sich unsichtbar zu machen. Cali hat über 10 Jahre im Tierheim gelebt und dort vieles erdulden müssen, da sie in der Rangordnung an unterster Stelle stand und somit von den anderen dominiert und zeitweise auch gemobbt wurde.

 

Zudem hat man es versäumt Cali zu kastrieren, so daß sie auch von den männlichen vier Pfoten nie ihre Ruhe hatte.

 

Cali kam 12-jährig zu uns. Abgemagert bis auf die Knochen und sehr scheu. Inzwischen geniesst sie ihr warmes Körbchen und regelmäßige Mahlzeiten, die ihr niemand streitig macht.

 

Cali sucht nach wie vor noch nicht selbst den Kontakt zu Menschen und wir akzeptieren das sie glücklich ist, wenn sie in ihrem Körbchen liegt und einfach in Ruhe gelassen wird.

 

Cali bekam ihren 2. Schlaganfall in Folge einhergehend mit einer Gehirnblutung. Wir mussten sie schweren Herzens erlösen. 

Du warst eine wundervolle, leise Begleiterin. Deine feine Seele wird uns immer begleiten. Run free little Girl.

 

 

 

 

 

Krümel geb. 2001 - 2014 Terrier-Mix aus Kroatien

 

Krümel wurde im hohen Alter in ein kroatisches Asyl abgegeben, nachdem sie jahrelang den Launen ihrer psychisch kranken Vorbesitzerin ausgesetzt war.

 

Als Krümel im kroatischen Tierasyl ankam, war sie nur noch ein Häufchen Elend. Im Tierasyl kam sie gar nicht zurecht, da ihr die vielen Hunde Angst machten.

 

Somit lebte sie zurückgezogen in einem kleinen Bretterverschlag aus dem sie nur hervorkam, wenn gefüttert wurde. So lebte sie eine viel zu lange Zeit in Angst und Panik, bis sie zu uns auf den Gnadenhof kam.

 

Es dauerte eine ganz Weile bis Krümel sich sicher war, das weder vom Hunderudel noch von uns Gefahr ausging. Mittlerweile hat Krümel einen festen Platz im Hunderudel und genießt ihre Streicheleinheiten.

 

Leider wurde bei ihr 2013 ein inoperabler Lebertumor festgestellt, der ihr jedoch keine Schmerzen verursacht.

 

Krümel ist plötzlich von uns gegangen. Der Tumor hat ihr keine Chance gelassen. Wir haben mit Krümel einen der wunderbarsten und sanftesten Hunde verloren. Du warst unser Licht in dieser dunklen Welt.

 

 

 

 

 

 

Frieda geb. 2002 - 2014, American Staffordshire aus Spanien 

 

 

 

Frieda gehörte zu den absolut unvermittelbaren Hunden, da reinrassiger Listenhund, auf grausame Art und Weise an den Ohren coupiert, zur Zucht missbraucht, alt, zudem ist sie Leishmaniose positiv und hat Morbus Cushing.

 

Unsere Philosophie ist es gerade diesen Hunden zu helfen und somit durfte Frieda bei uns einziehen.

 

Frieda ist einer unserer liebsten und sozialsten Hunde, ein richtiger Sonnenschein. Freundlich zu allen Lebewesen und nie aggressiv und extrem dankbar.

 

Aufgrund der Kombination ihrer Erkrankungen können wir diese nur schlecht behandeln. Aber wir tun alles was möglich ist, um Frieda noch einen schönen Lebensabend ohne Schmerzen zu bereiten.

 

Frieda hat den Kampf gegen die Krankheit nicht gewonnen. Unser Seelenhund hatte bis zuletzt gekämpft. Aber ihr kleiner, geschwächter Körper konnte nicht mehr. Sie war unser Herzenshund. Ohne Frieda ist es leerer geworden. Wir vermissen dich so sehr.

 

 

 

 

 

 

Reke geb. 2003 - 2014, Pointer-Mix aus Spanien.

 

Reke kam als Notfall zu uns, da er im spanischen Tierheim von den anderen Tieren gemobbt und leider mehrfach gebissen wurde. Zur Vorgeschichte von Reke konnten wir leider nicht viel erfahren, nur das er seit vielen Jahren im Tierheim ausharrte und man davon ausging, das er schon im jungen Alter ausgesetzt wurde, da er nicht zur Jagd taugte.

 

Reke hat eine Verformung der Gelenke, welches wohl bedingt ist durch eine Mangelernährung im Welpenalter. Zudem scheint er etwas "entwicklungsgestört" zu sein, da er einfachste Signale, weder von Hund noch Mensch versteht.

 

Inzwischen wissen alle Mitglieder unseres Hunderudels, das Reke es nicht böse meint, wenn er mal wieder über einen Hund trampelt, und somit lebt er friedlich in unserem Rudel und geniesst es nicht mehr angegriffen zu werden.

 

Reke hat uns ganz plötzlich verlassen. Ein nicht erkennbarer Gehirntumor hat ihn von uns genommen. Er war unser kleiner Schussel und von allen geliebt. Unauffällig und immer nur lieb. Wir vermissen dich kleiner Schusselbär

 

 

 

 

 

 

Poto geb. 2002 - 2014, Mischling aus Spanien

 

Poto ist ein ca. 12-jähriger Mischlingsrüde, der mindestens 10 Jahre seines Lebens im Tierheim verbracht hat. Aufgrund seiner Scheu und Angst geriet er irgendwann in Vergessenheit und galt später als unvermittelbar, da er Angst vor den Menschen hatte.

 

Dieses Angst führte auch dazu, dass er nie aus seinem Zwinger herausgelassen wurde, da die Tierschützer vor Ort befürchteten, dass sie Poto nicht wieder in den Zwinger zurückbekommen würden. Somit hat Poto 10 Jahre in einem kleinen Betonzwinger ausgeharrt ohne Zuwendung, ohne Abwechslung, ohne Spielzeug oder Beschäftigung.

 

Zudem war sein langes Fell komplett verfilzt, 10 Jahre hat man dieses nicht gepflegt, so dass wir tennisballgrosse Verfilzungen vorfanden, die Poto sicherlich geplagt haben. Was für ein armseliges Hundedasein! Trotz seiner Scheuheit haben wir Poto zu uns geholt und inzwischen begleitet er uns auf unseren Spaziergängen mit den anderen Hunden und geniesst es sichtlich mal Gras unter den Pfoten zu spüren und die Vielzahl der Gerüche aufzunehmen.

 

Poto hat sich bei uns auch schon ein weiches Körbchen ausgesucht, wo er sich sicher und aufgehoben fühlt.

 

Poto ist völlig unerwartet von uns gegangen. Ihm blieben nur ein paar Wochen um sein Leben noch geniessen zu können. Poto hatte einen Milztumor der geplatzt ist. Wir haben alles nur erdenkliche versucht sein Leben zu retten..aber Poto ist ruhig und beschützt in unseren Armen eingeschlafen. Er war ein Geschenk und wir sind dankbar das er bei uns sein durfte.

 

 

 

 

Bailey geb. 1998 - 2015, Schäfer-Retriever-Mix aus Deutschland

 

Bailey hat ihr Leben einer aufmerksamen Tierpflegerin zu verdanken, die sofort reagierte, als sie eines Tages einen Anruf im Tierheim entgegen nahm mit der Mitteilung, man würde jetzt den Hund "schlachten" wenn das Tierheim diesen nicht sofort übernehmen würde. Obwohl das Tierheim überfüllt war, nahm man Bailey auf, eine völlig verstörte, nicht sozialisierte Hündin, die auf jeden Kontakt, ob Mensch oder Tier, mit Aggression reagierte.

 

Zudem war sie weder leinenführig noch stubenrein und hatte auch noch einen ausgeprägten Jagdtrieb.

 

Zusammenfassend ein absolut unvermittelbarer Hund, dessen Resozialisierung ins normale Hundeleben viel Zeit und Kraft gekostet hat.

 

Inzwischen lebt Bailey 15 Jahren bei uns und hat in diesen Jahren das Rudel geführt. Sie ist im Alter taub und auf dem rechten Auge blind geworden, ansonsten läuft sie noch tapfer bei den täglichen Gassirunden mit. 

 

Bailey ist nach schwerer Demenz, Blut im Stuhl und immer weiter geschwächtem Körper über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir haben einen wunderbaren Hund der 15 Jahre treu an unserer Seite war, verloren. Sie war die "Chefin" des Rudels und hatte einen unvergleichlich liebenswerten Charakter. Du hast ein Teil unseres Herzens mitgenommen aber wir werden uns wiedersehen Bella.

 

 

 

 

Lala geb. 2005 - 2015, Podenco-Schäfer-Mix aus Spanien

 

Lala zählte zu den extrem scheuen und ängstlichen Hunden im spanischen Tierheim, deshalb durfte sie nie aus ihrem Zwinger heraus, da das Tierheimpersonal Angst hatte, daß man sie nicht wieder in den Zwinger hinein bekommen würde.

 

Somit lebte sie jahrelang auf wenigen Quadratmetern, eingesperrt, ohne jegliche menschliche Zuwendung. Ihr einziger Trost war ihre kleine Freundin, mit der sie ihren Zwinger teilte. Als diese vermittelt werden konnte, blieb Lala alleine zurück und hatte nun gar keine "Ansprache" mehr.

 

Als nicht sozialisierter Hund und extrem scheu, hatte Lala so gut wie keine Vermittlungschance mehr. 2009 holten wir sie zu uns und innerhalb einer Woche konnte sie ohne Leine laufen, an den täglichen Spaziergängen teilnehmen und war "handzahm".

 

Es war und ist  eine Freude ihr zuzusehen, wie sie nach dieser langen "Inhaftierung" über die Wiesen jagt und hierbei alle Geschwindigkeitsrekorde bricht.

 

Wir haben Lala nach schwerer Krankheit von ihrem Leiden erlöst. Lala hatte eine Endometriose und 3 schwere Schlaganfälle. Ihr Körper baute jeden Tag etwas mehr ab. Wir haben mit Lala einen der sensibelsten und wundervollsten Fellnasen verloren. Du hast uns mit deiner unerschütterlichen Treue bereichert. Unser Füchslein wird immer in unserem Herzen bleiben.

 

 

 

 

Dona geb. 2003 - 2016, Irish Wolfhound-Mastin-Mix aus Spanien

 

Donna kam im "Doppelpack" mit Muffin zu uns.

 

Beide hatten eine lange Leidenszeit hinter sich, aufgrund der psychischen Erkrankung ihrer Vorbesitzerin. Als sie dann endlich im Tierheim landeten, konnten sie sich aufgrund des hohen Alters nicht mehr mit dieser Situation arrangieren und wurden total gemobbt. Muffin wäre beinah durch einen Beißvorfall verstorben. Dona hatte, wohl aufgrund ihrer Größe, weniger Probleme, konnte sich jedoch auch nicht im Rudel behaupten. 

 

Dona setzte die Kälte, Feuchtigkeit und der harte Betonboden im Tierheim zu, da sie schon erheblich Arthrose in den Gelenken hatte. Als Dona zu uns kam, entdeckten wir zudem einen Tumor im Bauchraum, der sich als fußballgroßer Milztumor entpuppte. Wir haben den Tumor operativ entfernen lassen und danach ist Dona richtig aufgeblüht.

 

Sie muss sehr große Schmerzen gehabt haben und wir sind froh, das wir trotz ihres hohen Alters entschieden haben, sie operieren zu lassen. 

 

Dona´s Körper war so sehr geschwächt das sie nicht mehr aufstehen konnte. Sie hat bis zum letzen Atemzug gekämpft..und doch verloren. Mit Dona haben wir einen der bescheidensten und liebsten Hunde verloren. Deinen liebenswerten Dickschädel werden wir so sehr vermissen. Du warst unser Licht im Dunkel.

 

 

 

 

 

 

Nanni geb. 2005 - 2016, Terrier-Mix aus Kroatien

 

Nanni wurde in einem Tierasyl in Kroatien geboren. Dort lebte sie zusammen mit ihrer Mutter Hanni lange Jahre, ohne das sich jemand für sie interessiert hätte.

 

Da Nanni nur das Leben im Tierasyl kannte und im Gegensatz zu ihrer Mutter Hanni extrem scheu war, konnte man das "Pärchen" nur zusammen vermitteln, welches die Vermittlungschancen der Beiden erheblich reduzierte. 2012 nahmen wir beide auf dem Gnadenhof auf.

 

Hanni, die Mutter war von Anfang an zutraulich und liebte es gestreichelt zu werden. Aber Nanni ergriff jedesmal die Flucht, wenn man sich ihr näherte. Nanni orientierte sich einzig und allein an ihrer Mutter und somit konnten wir sie an die Spaziergänge und das Leben im Haus gewöhnen. Nach nur 7 Monaten starb ihre Mutter an einem Hirntumor. Plötzlich musste Nanni ohne ihre Mutter auskommen. Wir hatten große Zweifel, ob sie diesen Verlust verkraften würde.

 

Aber letztendlich war es ihre Chance, da sie sich nun mehr am Hunderudel orienterte und plötzlich zutraulicher uns gegenüber wurde. Mittlerweile lässt Nanni Streicheleinheiten zu und kann diese auch genießen, allerdings ist sie nach wie vor Scheu und gegenüber Fremden sehr mißtrauisch. Dennoch genießt sie ihr Leben im Hunderudel, sowie alle warmen Körbchen. Ohne ihre Mutter wäre sie im kroatischen Tierasyl sicher eingegangen.

 

Unsere Nanni ist ohne jegliche Vorwarnung von uns gegangen. Sie starb in meinen Armen, da die Lunge kollabiert ist. Laut der Tierärztin war wahrscheinlich ein Tumor die Ursache dafür. Ohne Dein Gekläffe ist es hier unerträglich still geworden. Wir werden Deine immer mehr werdende Suche nach Nähe unglaublich vermissen. Du bleibst immer ein Teil von uns. Run free little Girl.

 

 

 

 

 

 

Rott geb. 2004 - 2016, Rottweiler-Mix aus Kroatien

 

Rott hat ein entbehrungsreiches und leidvolles Leben als ehemaliger Kettenhund hinter sich. Irgendwie konnte er sich aus dieser misslichen Situation befreien und stand eines Tages selbst vor dem Tor des Tierasyls und bat um Aufnahme.

 

Die Tierheimpfleger vor Ort, die ja über die Jahre schon viel Leid erlebt haben, konnten nur noch bei seinem Anblick weinen. Traurig, abgemagert, voller Wunden und mit einem gebrochenen Vorderlauf stand dieser Hund da und man wusste lange nicht, ob er all diese Mißhandlungen überleben würde. Rott kämpfte und überstand alle seine körperlichen Blessuren, dennoch war es ein schier unmögliches Unterfangen für ihn, ein Zuhause zu finden.

 

Einen großen, schwarzen Hund mit Handicap und seiner Vorgeschichte galt als unvermittelbar. 2010 kam er zu uns und nach vierwöchigem Mißtrauen entwickelte er sich zu einem unserer größten "Schmusebären". 

 

Wir haben Rottibär gehen lassen. Er hatte zuviele epileptische Anfälle. Seine Demenz wurde so schlimm das er nicht mehr wusste wie er fressen und trinken sollte. Und er hatte starke Schmerzen wegen seiner deformierten Vorderpfote. Rott war unser Chef. Souverän und von jedem akzeptiert. Für uns war er ein unglaublich liebevoller  und treuer Weggefährte. Wir haben einen wundervollen Herzenshund verloren. Wir sehen uns wieder Rottibär. Du bist immer bei uns.

 

 

 

 

 

 

 

Tula geb. 2006 - 2016, Mastin-Mix aus Spanien

 

Tula ist eine ca. 8-jährige, grosse Mischlingshündin, auf die wir wieder einmal durch Zufall aufmerksam wurden. Nachdem wir eine nahezu identisch aussehenden Hündin lange Zeit in unserer Vermittlung hatten und übergluecklich waren, als wir eine  Traumplatz fuer diese Hündin gefunden hatten, erfuhren wir vom spanischen Tierheimpersonal, dass sich die Mutter dieser Hündin auch noch in Tierheim befand.

 

Man hatte sich vor Ort nicht die Mühe gemacht diese Hündin überhaupt zu publizieren, da sie alt, krank, gross und noch dazu schwarz-weiss war, da schwarz-weisse Hunde in Spanien unbeliebt sind, den Grund hierfür haben wir aber bis dato noch nicht rausfinden können. Somit zog Tula im September 2014 bei uns ein und hat sich trotz 7 Jahre Tierheimaufenthalt im Haus vorbildlich benommen.

 

Tula war von Anfang an stubenrein und auch sonst sehr folgsam, ein nahezu perfekter Hund. In unser Rudel hat sie sich sofort integriert und sich so verhalten, als ob sie schon seit Jahren bei uns lebt. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie schnell sich auch "langjährige" Tierheimhunde an ein Leben im Haus gewöhnen!

 

Unsere Tula litt an einer schweren Autoimmun-Erkrankung der Haut die ihr sehr zugesetzt hat und ihr Immunsystem geschwächt hat. Tula konnte eines Morgens nicht mehr wirklich aufstehen. Beim Tierarzt wurde festgestellt das ihr ganzer Bauchraum voller Flüssigkeit war..ein Tumor war geplatzt. Wir haben Tula erlöst. Mit Tula ist ein riesengroßes Stück Freude und Liebe von uns gegangen. Sie war unsere Sonne die alles erwärmt hat. Wir vermissen sie so sehr.

 

 

 

 

MAX geb. 1990 - 2016 , Terrier-Mix aus Rumänien

 

Max wurde von uns 2002 übernommen, damals geschätzte 12 Jahre alt. Max war nach einem langen, entbehrungsreichen Leben auf den Straßen Rumäniens in ein Auffanglager gebracht worden und hatte Glück, daß er mit einem Hundetransport in ein deutsches Tierheim kam.

 

Dort konnte man jedoch nichts mit der kleinen Fellnase anfangen, da Max scheu war und keinen an sich ran gelassen hat.

 

Somit kam er zu uns und bei dem routinemäßigen Tierarztcheck stellte sich heraus, daß er einen gebrochenen Hinterlauf, ausgeschlagene Zähne, eine gebrochene Nase, unzählige Schrotkugeln im Körper hatte und zudem komplett blind war, was weder den rumänischen noch den deutschen Tierschützern aufgefallen war. Die Chefärztin der Tierklinik gab ihm nur noch wenige Monate und schlug vor ihn gleich einschläfern zu lassen.

 

Max  hat schon so manchen Hund überlebt und ist ein schönes Beispiel dafür, das man auch an einem "alten" Hund noch lange Freude haben kann.

 

Unser keiner Teddybär wurde von uns erlöst, weil sein geschundener Körper einfach nicht mehr konnte. Max war unser kleiner Kämpfer. Wir werden seine unglaublich liebenswerte Seele jeden Tag vermissen. Er war unser kleiner Sonnenschein. Ohne Max ist es wieder ein Stück dunkler geworden. 

 

 

 

 

 

 

 

Baghira geb. 2006 - 2016, Mastin Espanol aus Spanien

 

Baghira wurde in halb verhungertem Zustand auf der Straße in Spanien aufgegriffen und in die Tötungsstation gebracht. Aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, ihrer Größe und ihrer Arthrose hatte sie keine Chance auf Vermittlung und somit stand sie ganz oben auf der Tötungsliste. Im Mai 2014 nahmen wir Baghira bei uns auf. Eine Gemütshündin mit einer wunderbaren Seele.

 

Baghira ist überaus freundlich und gelassen, kommt mit Mensch und Artgenossen bestens aus. 

 

Wir haben Dich gehen lassen in der Hoffnung das Du in ein besseres Leben gehst..ohne Schmerz und Qual. Du warst der hellste Sonnenstrahl für uns. Wir sind unsagbar Dankbar das wir Dich in unserem Leben haben durften. Und wieder wurde uns ein Stück vom Herzen rausgerissen....ohne Baghira wird es wieder ein Stück kälter werden.

 

 

 

 

Smula geb. Februar 2016 - gest. November 2016

Pitbull aus Spanien

 

Du hattest gerade mal 9 Monate zu leben. In dieser Zeit musstest Du unvorstellbare Schmerzen erleiden. Als wir Dich im November zu uns holten, wussten wir nicht das Du nur noch eine Woche bei uns sein würdest. 

Die Unfähigkeit und Blindheit der Menschen hat Dir so viel Leid angetan. 

 

Wir haben alles versucht Dein Leben zu retten...aber es war nicht genug. 

Smula...danke das wir Dich bei uns haben durften...Du warst für uns ein wundervoller Regenbogen voller Glück...

 

Dein Tod hat unsere Herzen in tausend Stücke gerissen...aber wir werden uns wiedersehen. Du bist immer in unseren Gedanken. 

 

 

 

 

 

Coco geb. 2004 - 2016, Podenco aus Spanien

 

Coco ist eine 9-12-jährige Podenco-Hündin,die in sehr schlechtem Zustand aufgegriffen wurde.

 

Es hat 2 Monate gedauert sie einzufangen, da sie extrem scheu war und eine Annäherung durch den Menschen nicht zugelassen hat. Nachdem Coco 2 Monate durch die Tierschützer mit Futter versorgt wurde, konnte sie eingefangen werden und wurde auf direktem Weg in die Tierklinik gebracht. Dort wurde festgestellt, dass sie einen mumifizierten Welpen im Bauchraum hatte, so dass sie notoperiert werden musste. Insgesamt haben bei dieser Operation 4 Tierärzte um Cocos Leben gekämpft und Coco hat den schweren Eingriff überlebt.

 

Cocos vorheriges Leben war bestimmt durch Jagd und Zucht, sie war ein "Gebrauchsgegenstand", den man "entsorgte", als sie hierfür nicht mehr taugte. Bis auf die Knochen abgemagert und geschwächt durch die Strapazen und die Operation haben wir sie als Notfall zu uns geholt. Nun wird sie von uns aufgepäppelt und hat ihr warmes und kuscheliges Körbchen bei uns sicher.

 

Coco hat den Kampf verloren. Ihre ganze Art, ihr Wesen, ihre Liebe die sie uns gegeben hat, werden wir so sehr vermissen. Coco war eine wundervolle und zarte Seele. Mit Coco ist einer unserer liebevollsten und tollsten Hunde von uns gegangen. Sie fehlt so sehr. Auch Coco hat ein großes Stück unseres Herzens mitgenommen. Aber wir wissen das es ihr jetzt besser geht. Wir werden uns wiedersehen Cocolina

 

 

 

 

Muffin geb.  geb. 2003 - 2017, Katalanischer Hirtenhund-Mix aus Spanien.

Muffin kam mit ihrer Freundin Dona zu uns, da die Beiden ein Leben lang zusammengelebt hatten und man sie nicht voneinander trennen konnte. Sie wurden beide aufgrund schlechter Haltung durch eine psychsich kranke Frau beschlagnahmt. Beide waren in einem sehr verwahrlosten Zustand und Muffin hatte dazu noch mehrere Tumore in beiden Milchleisten. Die Tumore waren so groß und zahlreich, das man nicht alles mit einer Operation entfernen konnte, sondern Muffin zweimal operiert werden musste. Muffin überstand beide Operationen und ließ alles widerstandslos über sich ergehen, wohl ahnend das ihr endlich geholfen wurde.

 

Mit unserer Muffin haben wir eine liebenswerte und unkomlizierte Fellnase verloren. Sie hat bis zum letzten Atemzug gekämpft. Muffin war mit ihrer speziellen Art immer ein besonderer Hund für uns. Wir vermissen sie jeden Tag. Du bist immer bei uns und in unseren Herzen.

 

 

 

Yuca geb. 2001 - 2017, Mastin-Mix aus Spanien.

 

Yuca wurde zur Zucht so oft missbraucht, bis ihr das zerbissene Gesäuge fast bis zum Boden hing. Als sie dann auch noch an Leishmaniose erkrankte, wurde sie gewissenlos ausgesetzt. Im spanischen Tierheim wurde sie gleich in die Abteilung der "Unvermittelbaren" abgeschoben, wo sie über Jahre hinweg irgendwann vergessen wurde. 

 

Aufgrund der Misshandlungen die ihr zugefügt wurden, war Yuca zudem extrem scheu und ängstlich. Nur durch Zufall entdeckten wir Yuca auf einem Photo des Tierheimes und beschlossen, nachdem wir ihre Geschichte erfahren hatten, Yuca zu uns zu holen. 

 

Wir übernahmen Yuca 2013 mit einem melonengroßen Mammatumor und ausgebrochener Leishmaniose.

 

Heute, nach erfolgreicher Kastration, Entfernung des Tumors sowie einer intensiven Leishmaniosebehandlung, hat Yuca ihre Lebensfreude wieder zurückgewonnen.

 

Wir haben mit Dir gekämpft und den Kampf verloren.  Diese wundervolle Seele hat unser Leben so sehr bereichert..jeden Tag hat sie uns gezeigt das es alles Wert ist zu kämpfen. Wir haben Dich gehen lassen und auch Du hast ein riesiges Stück von unserem Herzen mitgenommen. Wir werden uns wiedersehen..in einer besseren Welt..in einem besseren Leben. Du bleibst immer bei uns.

 

 

 

 

 

Püppi geb. 2007 - 2017, Dackelmix aus Spanien.

 
Püppi wurde völlig entkräftet und verängstigt auf der Strasse gefunden, wahrscheinlich hatte sie früher ein Zuhause und ist dann im fortgeschrittenen Alter ausgesetzt worden. Warum diese so liebenswürdige Hündin ausgesetzt wurde, wissen wir nicht, vielleicht war es ihr Alter oder auch ihre Futtermittelallergie und der darausfolgenden Konsequenz, dass Püppi ein teures Spezialfutter und Medikamente benötigt.
 
Püppi wickelt mit ihrem speziellen Charme alle Menschen um den Finger, hat aber auch typische "Dackelallüren", die man "in Kauf nehmen" muss.
 
Püppis hohes Alter und die Futtermittelallergie standen einer Vermittlung wohl im Wege, da sich nie jemand für sie interessiert hat, so dass wir uns entschlossen, sie auf unserem Gnadenhof aufzunehmen. Inzwischen hat sie sich gut eingelebt und setzt ihre "Prinzesssinenallüren" selbst gegen unsere Kampfschmuser durch :-)
 
Püppi war so voller Lebensfreude..sie war unsere kleine Diva. Krebs ist ein Arschloch !!!!
Er ist gemein..hinterhältig..schlägt plötzlich zu..genau dann, wenn man es überhaupt nicht erwartet.
Das einzige das Trost spendet..unser Sonnenschein Püppi musste nicht lange leiden.
Püppi hinterlässt eine Lücke die wir nicht schliessen können und auch nicht schliessen wollen. 
Du bist jetzt an einem besseren Ort..ohne Schmerz. Du nimmst ein riesiges Stück unseres Herzens mit. Du fehlst.....
Wir werden uns wiedersehen Sonnenschein

 

 

 

 

 

Emma geb. 2003 - 2017, Labrador-Mix aus Kroatien

 

Emma ist eine 2003 geborene Labbi-Mix-Hündin aus Kroatien, mit sehr trauriger Vorgeschichte.

 

Emma wurde mit einer riesigen Schnittwunde am Hals, die bis zum Bein herunterreichte im Tierheim von ihren vorherigen Besitzern abgegeben, mit der Erklärung das sie nun zu alt sei und sie lieber einen Welpen wollten. Und man geht davon aus, dass man versucht hat, Emma auf grauenvolle Art und Weise zu töten. Die Wunde war so tief, dass auch einige Nerven verletzt wurden, so dass Emma nicht nur eine tiefe Narbe sondern auch eine etwas asymetrische Gesichtsmimik zurückbehalten hat. Auf der Narbe ist kein Fell mehr nachgewachsen, so dass man die Verletzung deutlich sehen kann, was aber Emmas Schönheit keinen Abbruch tut :-)

 

Trotz dieser abscheulichen Tat ist Emma ein absolut freundlicher und lebensfroher Hund geblieben, der nach Labbi-Art" auf alle schwanzwedelnd zugeht. Wir können gar nicht verstehen, dass man dieser liebevollen Hündin keine Chance gegeben hat und sie 2 Jahre im kroatischen Tierheim ausharren musste, bis wir sie übernommen haben.

 

Emma ist so eine dankbare Hündin, fernab jeglicher Aggression, dass wir keine Worte dafür finden, wie grausam man sie behandelt hat.

 

Keine Worte können mitteilen in wieviele Teile unser Herz zersprungen ist. Wir und vor allem ich..haben heute unseren Seelenhund Emma verloren. Emma war mein Schatten..mein Herzenshund. Nichts kann mir den Schmerz nehmen. Sie wusste das ich mit ihr diesen letzten Weg gehe..vertrauensvoll hat sie ihr Köpfchen in meine Hand gelegt und ist eingeschlafen. Ohne Emma ist es so still hier. Ich weiss das Du jetzt an einem besseren Ort bist..wir werden uns wiedersehen Emmi

 

 

 

 

Schoki geb. 2006 - 2018, Mischling aus Italien.

 
Schoki kam zusammen mit Dolce zu uns, nachdem sie fast ihr ganzes Leben in einem der schlimmsten Tierheime in Italien verbacht hat.
 
Schoki durfte nie ein schönes Hundeleben kennenlernen und galt als absoluter Angsthund mit so gut wie keinen Vermittlungsaussichten.
 
Bei uns zeigt sich Schoki als eine sehr liebe Hündin, die mit grosser Neugier die Welt entdeckt und sichtlich ihr neues Leben geniesst. Ihre anfängliche Scheu hat sie schnell abgelegt und wir hoffen, dass sie noch möglichst viele Jahre bei uns sein darf.

 

Wir vermissen dich jeden Tag kleiner Angsthase mit dem Herz eines Löwen. Du warst eine so unglaublich liebe Fellnase. Dir blieb hier nur wenig Zeit aber du hast sie genutzt. Du wirst immer in unseren Herzen sein...wir sehen uns wieder kleine Chocolate

UNSERE UNVERGESSENEN SAMTPFOTEN

 

 

 

Puschkin geb. 2001 - 2009, Hauskatze aus Deutschland.

 

Puschkin war ein Tierheimnotfall, da er sich mit dem Eingesperrtsein im Tierheim überhaupt nicht abfinden konnte. Zudem gehörte er zu den unzähligen gestromten Katzen im Tierheim mit nur wenig Chancen auf Vermittlung.

 

Puschkin litt unter einer chronischen Augenentzündung, Katzenschnupfen und Husten. Diese Erkrankungen konnten wir trotz Therapie nicht in den Griff bekommen. Leider zeigte er alsbald auch noch extrem aggressive Verhaltensweisen, die völlig unberechenbar waren, welches die Folge einer unheilbaren Erkrankung war.

 

Pusckin konnte leider nur knapp ein Jahr seine Freiheit bei uns geniessen. Du warst schon ein besonderer Kater.

 

 

 

 

Ramazotti geb. 1993 - 2011, Angora-Mix aus Deutschland

 

 

Ramazotti verbrachte ihre ersten 15 Jahre unter einem Schrank, wo sie sich nur zum Essen und Trinken heraustraute.

 

Als ihr Bruder, der im Gegensatz zu ihr ein richtiger Schmusekater war, verstarb, wollte die Besitzer Ramazotti ins Tierheim abschieben. Zum Glück erfuhr eine Bekannte von diesem Plan und konnte dieses verhindern, indem Ramazotti bei uns einzog. 

 

Auch bei uns verbrachte Ramazotti einige Tage hinter einem Regal. Mit der Zeit jedoch entdeckte sie ihre Freiheit und wurde immer zutraulicher. Mit 16 Jahren unternahm sie ihre ersten Streifzüge in die Natur und es war eine Freude zuzusehen, wie sie das Sonnenbad im Gras genoß. 

 

Ramazotti durfte noch 3 Jahre ihre Freiheit bei uns erleben, bis sie an einem Tumor verstarb. Du warst eine große Persönlichkeit und wirst immer einen Platz in unseren Herzen haben.

 

 

 

 

 

Rufus geb. 1996 - 2011, norwegische Waldkatze - Mix aus Schweden

 

Rufus kam zusammen mit Miss Marple zu uns. Beide sollten getötet werden, nachdem ihr Besitzer verstorben war, was leider durchaus üblich in Schweden ist, unabhängig vom Alter der Tiere.

 

Beide hatten das Glück, daß sich die Lebensgefährtin des Verstorbenen für die Samtpfoten einsetzte, und somit kamen sie zu uns. Rufus gehörte zu den zurückhaltenden Samtpfoten der immer alles "vornehm" aus der Distanz beobachtete.

 

Er war glücklich, wenn er in der Nähe seiner Menschen sein konnte. Streicheleinheiten waren ihm eher unheimlich. Dennoch ging nie eine Zeichen von Aggression von ihm aus. Er war halt nur nicht zum "Schmusekater" geboren. Für ihn war es das Größte nochmals im hohen Alter die Freiheit in der Natur entdecken zu dürfen, auch wenn er sich nie weit vom Haus entfernte.

 

Rufus ist mit 15 Jahren an Krebs verstorben. Du warst ein wirklich aristokratischer Kater. Wir sind froh, Dich bei uns gehabt zu haben.

 

 

 

 

 

Miss Marple geb. 1996 - 2013, Hauskatze aus Schweden.

 

Miss Marple kam im Doppelpack mit Rufus zu uns. Beide sollten getötet werden, nachdem ihr Besitzer verstorben war.

 

Miss Marple war eine ganz besondere Samtpfote, da sie extrem friedlich und schmusig und ein richtiger Sonnenschein war. Ausserdem hatte sie vor nichts Angst und harmonisierte so sehr gut mit unseren Hunden. Am liebsten wäre Miss Marple den ganzen Tag auf dem Schoßgesessen. Hauptsache Schmuseeinheiten !

 

Miss Marple verstarb im Alter von 17 Jahren an einer Niereninsuffizienz. Wir vermissen unsere Schmusebacke so sehr.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 VIP Tierschutzverein e.V. & Gnadenhof Impressum Kontoverbindung: Tierschutzverein VIP e.V. IBAN: DE48 7002 2200 0020 2601 57 BIC:FDDODEMMXXX

Anrufen

E-Mail